Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Dir die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und Dir Werbemitteilungen im Einklang mit Deinen Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten bist Du mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Hinweise, wie Du die Cookie-Einstellungen Deines Browsers ändern kannst, findest Du in unserer Cookie-Richtlinie.

Fünf Fakten rund um’s Parken.

Autofahren könnte so schön sein, wenn man nicht irgendwann anhalten müsste! Denn dann fängt die nervigste Phase des Autofahrens an: die Parkplatzsuche. Und auch die Statistik hat einiges zu diesem Thema zu sagen. Hier findest Du fünf erstaunliche Fakten über diese paar Quadratmeter, die uns mal verzweifeln und mal jubeln lassen.

1. 41 Stunden Parkplatzsuche
41 Stunden sind Autofahrer in deutschen Städten durchschnittlich jährlich mit der Parkplatzsuche beschäftigt.1

2. 90 Prozent des Verkehrs durch Parkplatzsuche
Ganz genau messen lässt es sich zwar nicht, es wird aber vermutet, dass bis zu 40 Prozent am gesamten innerstädtischen Verkehrs auf Parkplatzsuchen zurückgehen. ITS magazine, das Fachmagazin für Straßenverkehrstechnik geht sogar davon aus, dass an Adventssamstagen daraus durchaus auch 90 Prozent werden können.2

3. 40 Prozent aller Unfälle durch Parken und Rangieren
Welchen Stress dies verursacht, kann vermutlich jeder Autofahrer nachvollziehen.  Dementsprechend ist es wenig verwunderlich, dass 40 Prozent aller Autounfälle Park- oder Rangierunfälle sind.3

4. Fast 100 Euro zu viel bezahlte Parkscheine
Hat man erstmal einen Parkplatz gefunden, gehen die Probleme häufig weiter: Am Parkscheinautomaten am Straßenrand muss man sich meist vorher überlegen, wie lange man parken will, ohne genau zu wissen, wie lange die Erledigungen tatsächlich dauern. Diese zu viel bezahlte Parkzeit macht im Jahr durchschnittlich 98 Euro  pro Autofahrer aus.1

5. Nicht mal jeder 5. Deutsche hat Interesse an digitalen Lösungen
Digitale Lösungen für unsere Parkprobleme, wie Park-Apps mit denen man per App für Parktickets zahlen kann, haben allerdings noch keine große Akzeptanz gefunden. In den USA haben bisher nur 28 Prozent der Autofahrer Interesse an Apps dieser Art, in Deutschland sogar nur 17 Prozent.1

 

Bye-bye, Park-Plackerei!

Es läuft halt nicht alles ideal. Wir bei Volkswagen We arbeiten daran, die Probleme rund ums Parken zu lösen. Mit der App We Park kannst du heute schon in mehr als 25 deutschen Städten Dein Parkticket bequem per App starten und stoppen. Die Liste an beteiligten Städten wird stetig erweitert, denn langfristig ist es unser Ziel, ganz Deutschland mit unserem Angebot zu erreichen.

Was We Park heute schon für Dich tun kann:

  • Die App zeigt Dir an, in welchen Zonen Du mit ihr parken kannst und was es Dich kostet.
  • Bargeld? Kannst Du stecken lassen: Die Parkgebühren werden mit der Park App bargeldlos bezahlt. Und auch erst am Monatsende. Die Kosten selbst hast Du dafür in Deiner Parkhistorie jederzeit im Blick.
  • Klick und weg: In der App kannst Du den Parkvorgang starten und ihn genau so einfach beenden. Wie lange du parken wirst, musst Du also nicht schon wissen, wenn Du Dein Auto abstellst.

Probiere es aus! Lade Dir die App kostenlos herunter, und sichere Dir 5€ Startguthaben4 mit dem Code 99K-T7F-79W:
Zur Park App im App Store (iOS)
Zur Park App bei Google Play (Android)

¹ Quelle: INRIX http://inrix.com/press-releases/parking-pain-de/
² Quelle: ITS magazine 2/2011 https://w1.siemens.ch/mobility/ch/SiteCollectionDocuments/de/news/customer-magazines-and-newsletters/its-magazine/its-02-11-de.pdf
³ Quelle: KFZ-Magazin, 2016, Version 22-23 https://www.dekra-infoportal.de/wp-content/uploads/2016/06/statistik_der_woche_22.pdf
4 Gültig bei Neuregistrierung bis zum 30.09.2018 und solange der Vorrat reicht. Teilnahmebedingungen unter https://www.volkswagen-we.com/de/Park.html